Kanye West verklagt Praktikant auf eine halbe Millionen Dollar

Einmal bei einem Superstar als Praktikant arbeiten – das dachte sich auch Ryan Inwards und hat sich bei Kanye Wests Modeunternehmen beworben.

Tatsächlich war er der Bewerber, der eingestellt wurde und in den heiligen Hallen der Firma herumspazieren durfte. Und was darf nicht fehlen, wenn man für Kanye West arbeitet? Klar, ein Foto auf Instagram. Blöd nur, dass Ryan gerade das nicht durfte.

Denn sein unbezahlter Praktikumsvertrag enthält eine Geheimhaltungsklausel, die besagt, dass keine Fotos und Schriftstücke auf Instagram veröffentlicht werden dürfen.

Hinzu kommt, dass sich der ehemalige Praktikant geweigert hat, die Posts zu löschen – und dass, obwohl ihm gleich mehrere Unterlassungserklärungen ins Haus geflattert sind.

Kanye West fackelt nicht lange und hat Ryan jetzt auf eine Schadensersatzregelung in Höhe von 500.000 US-Dollar verklagt.

Während Kanye sich also noch mit Angelegenheiten aus der Vergangenheit rumschlägt, schwebt seine Noch-Ehefrau Kim Kardashian wohl schon wieder auf Wolke 7.

Die Trennung der beiden ist noch nicht mal offiziell, da wird schon gemunkelt, dass Kim einen Nachfolger gefunden hat.

Die Vierfach-Mama soll frisch verliebt sein: in den CNN-Kommentator und Anwalt Van Jones, der für Schlagzeilen sorgte, als er beim Sieg von Joe Biden bei der US-Präsidentschaftswahl im Live-TV Tränen der Erleichterung vergoss.

Ein gemeinsames Interesse haben die beiden auf jeden Fall: Rechtswissenschaften. Van Jones soll Kim bei ihrem Jura-Studium unterstützen.