Söder ruft bayernweite Ausgangsbeschränkungen aus

Zur Eindämmung des Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder weitreichende Ausgangsbeschränkungen für den ganzen Freistaat angekündigt. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist  nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt. Dazu zählen unter anderem: Der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für Andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft sind möglich - dies aber nur alleine oder mit Personen, mit denen man zusammenlebt.

Die Ausgangsbeschränkung bedeutet für uns:

Ab heute Nacht (20.03.) um 0 Uhr gibt es vorläufig für 14 Tage in Bayern grundlegende Ausgangsbeschränkungen :

  • Das öffentliche Leben wird runtergefahren!
  • Nur in Ausnahmefällen können Menschen aus Wohnungen und Häusern
  • Erlaubt: Jeder soll und kann zur Arbeit gehen
  • Jeder kann auch weiterhin medizinisch versorgt werden und zum Arzt gehen – Physiotherapeut, Logopäden etc. werden geschlossen.
  • Betretungsrechte eingeschränkt – Altenheime, Pflegeheime etc. und Krankenhäuser kein Besuchsrecht (Nur in Strebe-Fall oder wenn Eltern ihre Kinder besuchen wollen oder bei Geburten)
  • Lebensmittelversorgung bleibt wie bislang erhalten – kein Anlass für Hamsterkäufe!! Keine Engpässe!
  • Banken sind auch weiterhin offen
  • Friseure werden geschlossen, Baumärkte und Gartenmärkte werden geschlossen, auch Gastronomie wird grundlegend schließen - nur noch „To go“ oder „Drive-In“ oder ähnliche Lieferung.
  • Im Freien: Sport ist möglich, Spazieren gehen auch , ABER entweder allein, mit Familie oder mit dem Hund – keine Gruppenbildung, keine Partys mehr erlaubt!

Weitere Maßnahmen sind aber dennoch denkbar so Söder weiter. Überwacht wird es von der Polizei – es wird massiv kontrolliert – wer verstößt muss mit hohen Busgeldern rechnen!