© holzijue / pixabay.com

Sitzplatzreservierung auf der Wiesn

Auf dem Oktoberfest gibt es dieses Jahr wieder 20 große Festzelte. Zusammen genommen bieten sie unglaubliche 120.000 Sitzplätze – und damit Platz für 2 Millionen Gäste über die Wiesn-Wochen hinweg.

Was sich nach viel anhört, ist aber bei 6 Millionen Besuchern auch diesmal sicher wieder ein Gedränge um einen Sitzplatz, vor allem am Abend oder am Wochenende. Oft müssen Zelte wegen Überfüllung geschlossen werden.

Darum wollen sich viele schon jetzt online einen Sitzplatz reservieren.

Oktoberfest Reservierung

Leider gibt es dafür keine „zentrale Oktoberfest-Seite“. Stattdessen muss man sich für ein Zelt entscheiden, direkt auf deren Website einen Wunschtermin abgeben und dann auf eine positive Antwort hoffen.

Wichtig: damit es reibungslos klappt, muss jeder eine eMail-Adresse angeben – und die dann auch regelmäßig checken. Denn auf den Tischen stehen nicht mehr nur die Namen der Gäste, sondern auf Wunsch auch nur ein „anonymer Reservierungscode“.

Wegen der neuen Datenschutzgesetze müssen das die Wirte so auch anbieten. Und diesen Code oder den von Euch gewünschten Namen auf dem Schild bekommt ihr ausschließlich per eMail zugeschickt. Wer seine Mail verbummelt, hat auch keinen Sitzplatz mehr.

Anonymes Feiern

Ein Sprecher der Wiesn-Wirte bleibt trotz des ganzen Aufwands aber entspannt: „Wir schreiben jeden gewünschten Namen auf die Tischreservierungen. Wer lieber unerkannt bleiben will, kann das aber jetzt auch mit einem anonymen Codewort tun.“

Übrigens, wer nicht reserviert, der kommt trotzdem in ein Zelt. Die Wirte sind verpflichtet, bis zu ein Drittel aller Sitzplätze für spontane Besucher frei zu lassen – und NICHT für Reservierungen zu vergeben.

Die besten Chancen hat man eigentlich immer bis zum Nachmittag um 15 Uhr – denn bis dahin sind sogar 50% aller Bierzeltplätze frei verfügbar auf dem Münchener Oktoberfest.