© gong fm

Regensburger Videoüberwachung am Bahnhof

Am Regensburger Bahnhof gibt es für Polizei etwa fünf Einsätze am Tag. Damit potenzielle Täter aber noch schneller als bisher gefasst werden können, setzt die Polizei im Bahnhofsbereich auf Videoüberwachung. In diesem Zusammenhang sind im Herbst elf neue Kameras installiert worden.

Diese zeichnen rund um den Bereich des Bahnhofs alles auf. Verbrecher sollen dadurch eingeschüchtert werden.

Gesichtserkennung

Jedoch herrscht in der breiten Bevölkerung prinzipiell eine grundsätzliche Skepsis hinsichtlich der Gesichtserkennung. Diesbezüglich versicherte der Leiter der Regensburger Polizeiinspektion Süd, Gerhard Roider, dass die Angst der Regensburger (Stichwort: Der gläserne Bürger) völlig übertrieben sei, denn in der Regel würden nur Übersichtsaufnahmen gesichtet und erst bei einem konkretem Anlass die Detailansichten aufgerufen. Somit erfolge auch keine automatisierte Gesichterskerkennung. Dies sei mit der Einführung der Videoüberwachung am Regensburger Bahnhof auch nie das Ziel gewesen. Außerdem sei das auch gemäß des gültigen Polizeiaufgabengesetzes auch nicht zulässig.

Datenspeicherung

Auch die Speicherung erfolge streng nach den Datenschutzrichtlinien und werde nach 14 Tagen automatisch gelöscht. Der überwachte Bereich sei durch 22 Hinweisschilder weiträumig und unmissverständlich gekennzeichnet (s. Karte unten).

Privatsphäre der ortsansässigen Bewohner

Privatzonen (beispielsweise Fenster und Hauseingänge) seien unveränderbar geschwärzt und könnten nicht angezeigt werden. So sei nur die tatsächliche Überwachung des öffentlichen Bereichs gewährleistet. Außerdem erfolge bei Versammlungen aus versammlungsrechtlichen Gründen eine Abschaltung der Anlage.

Außerdem könne auch niemand anderes als die Polizei auf die Daten zugreifen.

Nutzen der Videoüberwachung

Aufgeklärt wurden durch die neuen Videokameras seit Herbst übrigens noch keine Verbrechen. Jedoch war die Videoüberwachung beispielsweise hilfreich, flüchtende Personen zu fassen, die sich im Bahnhofbereich aufhielten oder in bestimmte Richtungen fortliefen.

Hier wird in Regensburg überwacht:

© gong fm