© REWAG / Tino Lex

Bustickets in Regensburg werden teurer

Ab dem 1. Januar 2020 werden die Busfahrten im Regensburger Verkehrsbund (RVV) teurer. Die Fahrpreise werden durchschnittlich um 2,9 Prozent erhöht. Gründe hierfür sind gestiegene Personalkosten und der Ausbau des Busnetzes.

Die gute Nachricht: Für Stammgäste wird das Jahresabo günstiger, außerdem kommt eine neue Kurzstrecke im Verbundraum hinzu. Das hat der Aufsichstrat beschlossen, so der RVV in einer Mitteilung.

Änderungen der Fahrkarten im Einzelnen

Das Einzelticket im Regensburger RVV kostet künftig 2,50 Euro statt 2,40 Euro. Der Preis für Streifen Tickets, bis zu fünf Fahrten im Stadtgebiet, liegt bei 9,30 Euro.

Tagestickets bleiben undverändert starten ab 5 Euro.

Neue Strecken im RVV

Karten für Kurzstrecken soll es künftig auch geben, für 1 Euro kann dann drei Haltestellen weit gefahren werden. Das gilt nicht nur fürs Stadtgebiet sondern auch fürs gesamte Verbundgebiet, egal wie weit die Bushaltestellen voneinander entfernt sind, so RVV-Geschäftsführer Kai Müller-Eberstein.

Wir wollen auch versuchen, mehr Autofahrer davon zu überzeugen, auf den Bus umzusteigen und sie von der Straße holen

Das Jahresabo wird deshalb künftig günstiger und 12 Monate werden zum Preis von nur 9 Monats-Tickets angeboten, bisher waren es zehn.