© Corinna Kusche

Bemalte Kieselsteine sorgen für Freude bei den Regensburgern

In letzter Zeit wundern sich die Regensburger immer wieder, wenn sie in der Stadt plötzlich bunt bemalte Kieselsteine finden. Die liegen oftmals entlang des Wöhrdufers scheinbar wahlos herum.

Ein Spiel um Freude zu verbreiten

Die Regensburgerin Corinna Kusche hat diesen urbanen Trend, der schon in vielen anderen Städten bekannt ist, nach Regensburg gebracht!

Der Regeln sind simpel: Wer einen der bemalten Kieselsteine findet, darf ihn behalten. Wenn du ebenfalls mitmachen magst, um anderen Regensburgern eine Freude zu machen, musst du dich nur an einige Regeln halten:

  1. Die Steine dürfen – zum Schutz der Natur – nur mit lösungsmittelfreiem Lack bemalt sein.
  2. Aufkleber sind daher wegen des Klebstoffs auch nicht erlaubt. Das gilt auch für Glitzerpartikel oder Wackelaugen. Dadurch soll verhindert werden, dass die Aufkleber abgehen.

Via Facebook-Gruppe zum Städte-Trend

Mit der Facebook-Gruppe „Rgbg Stones“ hat Corinna Kusche bereits viele Regenburger dazu bewegen können, bei der Aktion mitzumachen. Die posten dann auch schon fleißig ihre toll bemalten Steine, die sie überall in der Stadt verstecken. In der Gruppe gibt es auch Tipps für Steine-Sucher, damit die dann wissen in welchen Ecken der Stadt sie mal genauer nachschauen sollten.

Je nach Jahrenzeit gibt es saisonal immer unterschiedliche Kiselsteine zu finden: Ob nun Weihnachten, Ostern oder Halloween. Den Setine-Künstlern sind keine Grenzen gesetzt.

Zur Zeit liegen etwea noch 30 bemalte Steine in der Stadt herum, die darauf warten von DIR gefunden zu werden!